go-digital: Sichern Sie sich bis zu 16.500 € an Fördermitteln

Die Digitalisierung ist allgegenwärtig. Doch diese stellt vor allem viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und das Handwerk vor große Herausforderungen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, dürfen Sie sich aber nicht davor verschließen. Genau hier setzt das Förderprogramm „go-digital“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) an. Sie können sich eine Förderung über uns sichern, denn wir sind ein vom BMWi autorisierter Berater. Somit können Sie bei Projekten mit uns von einer solchen Förderung profitieren.

Förderung go-digital

An wen richtet sich diese Förderung?

Sie richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen und an das Handwerk. Dabei gibt es folgende Kriterien:

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft inkl. das Handwerk
  • Weniger als 100 Mitarbeiter
  • Vorjahresumsatz oder -bilanzsumme von höchstens 20 Mio. €
  • Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland
  • Förderfähigkeit nach der De-minimis-Verordnung

In welchen Bereichen wird gefördert?

Hier gibt es drei Bereiche. Das Modul 1 „IT-Sicherheit“ beinhaltet alle Themen, die wirtschaftliche Schäden sowie Risiken durch Cyber-Kriminalität vermeiden sollen. Hierzu zählen also Risiko- und Sicherheitsanalysen oder die grundsätzliche Optimierung der IT Infrastruktur. Wir unterstützen Sie also bspw. bei der Verbesserung Ihrer technischen Sicherheit mit Firewall, Virenscanner und Cloud-Lösung.

In das Modul 2 „Digitale Markterschließung“ fallen alle Themen der Vermarktung und Erschließung neuer Märkte und KundengruppenDies betrifft die Umsetzung oder Optimierung des eigenen Webshops oder der eigenen Website. Auch deren Social-Media-Einbindung, ein optimiertes Website-Monitoring und Content-Management sowie Waren- und Zahlungsströme sind Bestandteil.

Das Modul 3 nennt sich „Digitalisierte Geschäftsprozesse“. Darunter fallen alle Themen, die eine durchgängige Digitalisierung von Arbeitsabläufen im Unternehmen ermöglichen. Beispiele hierfür sind die Digitalisierung von Prozessen durch den Einsatz von e-Business Software oder ERP-Systemen. Dies beschleunigt die Abläufe im Unternehmen und spart so Zeit und Geld ein.

Wie hoch ist die Förderung?

Ihre digitalen Wünsche werden mit bis zu 50 Prozent der Kosten gefördert. Sie tragen nur Ihren Eigenanteil. Der maximale Förderumfang beträgt 30 Beratertage zu einem maximalen Tagessatz von 1.100 €. Damit ergibt sich eine maximale Fördersumme von 16.500 €. Der Zeitraum beträgt maximal 6 Monate. Im Rahmen der Antragstellung wählt man eines der Module als Hauptmodul. Dies muss mindestens 51 Prozent des Gesamtberatungsvolumens ausmachen. Da sich Themenbereiche der Module überschneiden können, ist es bei Bedarf möglich, weitere Bereiche als Nebenmodule zu wählen.

Was beinhaltet die Beratung?

Die Gesamtverantwortung des Projekts liegt bei uns. Ebenso entfällt für Sie die Antragsstellung beim BMWi. Das übernehmen wir für Sie. Somit nehmen wir Ihnen den Papierkram aus der Hand.

Die Beratungsleistung besteht dabei aus zwei Schritten. In Schritt eins führen wir eine Potentialanalyse durch. Hier erstellen wir ein grobes Konzept für die Realisierung. Im Schritt zwei wird dieses dann durch uns umgesetzt. Nach Abschluss des Projekts erstellen wir dann eine Auswertung mit Empfehlungen für eventuelle weitere Maßnahmen.

Haben Sie noch weitere Fragen?

Viele weitere Fragen werden in den FAQ des BMWi beantwortet. Darüber hinaus stehen auch wir sehr gerne zur Verfügung.

Wie kommen Sie an diese Förderung?

Ganz einfach: Kommen Sie auf uns zu und sprechen Sie uns auf dieses Thema an. Wir beraten Sie gerne und prüfen, ob eine Förderung bei Ihnen möglich ist.

Einkauf – SAP Business ByDesign

Einkauf

Als Unternehmen sind Sie oft nur so gut wie Ihre Lieferanten. Das heißt, dass die Qualität Ihrer Produkte oder Dienstleistungen häufig von der Schnelligkeit und den Preisen der Lieferanten abhängt. SAP Business ByDesign unterstützt Sie dabei Ihren Einkauf zu verbessern. Erhalten Sie einen kompletten Überblick über Lieferanten und Bestellungen. Somit verbessern Sie Ihre Prozesse und senken die Kosten.

Strategischer Einkauf

Verwalten Sie Ihre Lieferanten und Produkte mit SAP Business ByDesign. Dabei sind alle Daten zentral an einem Ort abgelegt. Informationen sind so schnell und leicht verfügbar. Dies hilft Ihnen bei Verhandlungen mit neuen und alten Lieferanten. Zudem haben Sie alle von den Lieferanten zugesicherten Leistungen im Blick. Finden Sie mit Hilfe des Systems die besten Lieferanten. Dabei können Sie Preise, Rabatte und Lieferzeiten berücksichtigen. Die Findung der Bezugsquelle können Sie automatisch oder manuell durchführen. Bei der automatischen Findung sucht sich das System die Bezugsquelle aus einem vorher festgelegten Pool heraus. Bei der manuellen Bearbeitung schlägt das System die am besten geeigneten Lieferanten vor. Sollte kein passender dabei sein, können Sie direkt eine Ausschreibung auslösen.
Des Weiteren können Sie Kontrakte mit den Lieferanten anlegen. Hier legen Sie die passenden Konditionen fest und profitieren so von den dort festgelegten Preisen.

Operativer Einkauf

Bei sich wiederholenden Bestellungen und Einkäufen kann durch Automatisierungen Zeit eingespart werden. Mit SAP Business ByDesign optimieren Sie so Ihren Einkauf.  Sie können einstellen, wann und ob das System eine Bestellung automatisch oder manuell anlegen soll. Die Bestellung kann so automatisch als Folge eines Angebots oder einer Bestellanforderung ausgeführt werden. Zudem kann das System die Bezugsquelle automatisch aus einem vorher festgelegten Pool ermitteln. Aber auch hier ist eine manuelle Auswahl möglich. Eine weitere Automatisierung liefert das System bei der Rechnungsprüfung. Dabei vergleicht das System die Rechnungen von Lieferanten mit den vorherigen Belegen. Ausnahmen, bspw. Abweichungen, erkennt das System und nur dann muss Ihr Mitarbeiter manuell eingreifen. Die Rechnungen werden dann auch automatisch gebucht, wenn die Ware eingegangen ist.

Self-Service Beschaffung

Hiermit optimieren und beschleunigen Sie Ihren Einkaufsprozess. Ihre Mitarbeiter können Anforderungen für Waren und Dienstleistungen stellen. Dies funktioniert ähnlich, wie das Einkaufen im Internet. Die Mitarbeiter legen die Produkte in den Einkaufswagen und können diese dann anfordern. Dabei können Limits (z. B. Ausgabelimit) festgelegt werden. Solange der Wert unter dem Limit ist, wird die Anforderung automatisch genehmigt. Ist er darüber, bedarf es einer Genehmigung des Vorgesetzten. Die Mitarbeiter können diesen Prozess für sich, Kollegen oder Projekte durchführen.

Weiteres zu SAP Business ByDesign

Sie möchten mehr über SAP Business ByDesign erfahren? Kommen Sie auf uns zu und lassen Sie sich beraten!
Lesen Sie auch unseren Blogartikel über die Verwaltung Ihrer Finanzen mit SAP Business ByDesign.

Der Weg in die Cloud – Umzug der Cloud-Dienste – Teil 3

Fortsetzung unseres Blog Artikels vom 19. Februar 2019

Nach der Erstellung des Gesamtkonzepts und der Eliminierung der systemkritischen Punkte beginnt nun der Umzug der Dienste in die Cloud. Dabei ersetzen wir den alten on-Premise Exchange Server durch den Exchange Dienst von Microsoft Office 365 in der Cloud.

Umzug

Exchange und die Vorteile von Office 365

Microsoft Exchange dient Ihren Mitarbeitern als zentrale Ablage und Verwaltung von E-Mails, Kalendern und Kontakten, also den Inhalten aus ihrem Outlook. Der Umzug von lokalen Servern in die Cloud bringt einige Vorteile mit sich. Durch die Nutzung von Exchange in der Cloud sind die Daten immer verfügbar. Zudem müssen Sie sich nicht um die Wartung des Servers kümmern. Ein weiterer Vorteil ist die Abrechnung durch ein monatliches Abonnement.

Dabei beziehen Sie Exchange über ein Office 365 Abonnement. Dieses liefert Ihnen zusätzlich alle Office Produkte und Sie nutzen weitere Anwendungen von Microsoft, wie z. B. Microsoft Teams. Zudem bietet Ihnen Office 365 weitere Vorteile. Sie bekommen alle Anwendungen in der aktuellsten Version geliefert. Das heißt Sie erhalten immer die neusten Updates, sobald diese verfügbar sind. Ein weiterer Vorteil ist der Betrieb dieser Dienste in der Cloud. So wird Ihr Server vor Ort entlastet und es wird Speicherplatz frei. Somit laufen Ihre Anwendungen, die noch auf dem lokalen Server sind, wesentlich schneller.

Umzug und Backup mit SkyKick

SkyKick ist ein Tool für die Migration der Exchange Daten in die Cloud zu Office 365. Dabei führt das Tool die Migration im Hintergrund aus. Das heißt ihre Mitarbeiter können während des Umzugs ganz normal weiterarbeiten. Zudem müssen Sie keine Datenverluste und sonstige Ausfälle befürchten. Nach der Migration arbeiten Ihre Mitarbeiter nun einfach und unkompliziert in der Cloud.

Das die Dienste nun in der Cloud sind bedeutet nicht, dass man keine Backups mehr machen muss. Denn theoretisch können auch bei Microsoft Datenverluste auftreten (auch, wenn die Wahrscheinlichkeit dafür gegen Null geht). Damit das nicht passiert, sichern wir Ihre Daten zusätzlich. Dazu nutzen wir auch hier SkyKick. Die Anwendung sichert auf Knopfdruck alle Ihre Daten aus Exchange, OneDrive und Sharepoint. Dieses Backup wird unbegrenzt vorgehalten. Nach der Sicherung können Sie sowohl alle Daten als auch einzelne Dateien wiederherstellen.

Möchten Sie mehr hierzu erfahren, dann kommen Sie gerne auf uns zu.

Spende an die „Grüne Bande“ – Weihnachtsaktion

Spende

Vor Weihnachten hatten wir uns dazu entschieden, in diesem Jahr auf Weihnachtsgeschenke und -aktionen für unsere Kunden zu verzichten. Stattdessen wollten wir eine gemeinnützige Organisation mit einer Spende in Höhe von 2.000 € unterstützen.

Teilnahme an der Weihnachtsaktion

Es durfte sich jeder gemeinnützige Verein bei uns per E-Mail bewerben. Dabei musste sich jeder Verein bzw. jede Organisation kurz vorstellen und erklären, warum sie die Spende bekommen sollten. Nach Ende der Teilnahmefrist am 20. Dezember 2018 durften dann unsere Mitarbeiter entscheiden, wer unsere Spende erhält.

Durch die Weihnachtsaktion haben wir viele interessante Vereine und Organisationen kennengelernt. An dieser Stelle möchten wir uns deshalb herzlich bei allen Bewerbern für Ihre Teilnahme bedanken. Unsere Mitarbeiter hatten durch die tollen Bewerbungen die Qual der Wahl. Die Entscheidung fiel am Ende einer demokratischen Abstimmung knapp zu Gunsten der „Grünen Bande“ aus. Hier haben vor allem der Zweck der Organisation und die tollen Worte in der E-Mail der Vorsitzenden Sina Wolf überzeugt.

Spende an die Grüne Bande

Die Grüne Bande und ihre Vorsitzende

Nun möchten wir Ihnen den Gewinner die „Grüne Bande“ und ihre Vorsitzende, Sina Wolf, etwas näher vorstellen. Der Verein wird unterhalb des Bundesverbands Kinderhospiz e. V. organisiert und wurde im Jahr 2017 gegründet. Die „Grüne Bande“ ist ein Forum bzw. Club für Jugendliche mit schweren und unheilbaren Krankheiten und deren Geschwister und Freunde. Ziel ist es, auf die besondere Situation der Jugendlichen aufmerksam zu machen und einen Platz zu liefern, an dem man sich austauschen kann. Zudem soll so gezeigt werden, dass die Mitglieder ganz normale Teenager sind, die ganz normale Dinge tun möchten, wie jeder andere Jugendliche in ihrem Alter auch.

Die Vorsitzende, Sina Wolf, ist selbst erst 17 Jahre alt und sitzt im Rollstuhl, da sie an SMA (Spinale Muskelatrophie) erkrankt ist. Diese Krankheit ist genetisch bedingt und lässt ihre Muskeln mehr und mehr verkümmern. Die Diagnose dafür bekam ihre Familie als Sina ein Jahr alt war. Die Ärzte sagten den Eltern damals, dass sie davon ausgehen müssten, dass ihre Tochter ihren dritten Geburtstag nicht erleben würde. Für die Familie und Sina war dies aber nie ein Grund zum Aufgeben. Im März wird Sina ihren 18. Geburtstag feiern und nicht nur das. Seit über einem Jahr ist sie Vorsitzende der „Grünen Bande“. Damit ist sie nicht nur ein Vorbild für andere Jugendliche in einer solchen Situation, sondern auch für jeden anderen Menschen. Sie zeigt, dass man niemals aufgeben sollte und dass man trotz einer solchen Erkrankung viel erreichen kann.
Mehr zur „Grünen Bande“ finden Sie auf ihrer Webseite.

Liebe Sina, wir hoffen, dass wir Dich und deine „Bande“ mit unserer Spende unterstützen konnten und dass Ihr damit viele tolle Sachen anstellen könnt. Weiterhin wünschen wir Dir und Euch viel Erfolg für die Zukunft! Wir sind froh, eine so großartige Sache mit unserer Spende unterstützen zu können.

Der Weg in die Cloud – Gesamtkonzept – Teil 2

Fortsetzung unseres Blog Artikels vom 12. Februar 2019

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den nächsten Schritten unseres Kunden auf dem Weg in die Cloud. Dabei erstellen wir das Gesamtkonzept und eliminieren die systemkritischen Punkte.

Workshop vor Ort

Als erstes steht ein Besuch vor Ort an. Dabei begutachten und erfassen unsere Mitarbeiter die komplette IT Infrastruktur. Wir analysieren nun was vorhanden, was zu verbessern und was zu erneuern ist. Danach findet ein Gespräch mit den Key Usern statt. Damit wollen wir die größten Hindernisse bei der täglichen Arbeit herausfinden. Dazu zählen bspw. Punkte wie das langsame Hochfahren der Computer oder die träge Reaktion von Anwendungen. Das Begutachten der IT und das Gespräch mit den Key Usern wird an allen Standorten des Kunden durchgeführt. Dies hat den Grund, dass es in den Außenstellen meist andere Hindernisse gibt, als im Hauptsitz des Unternehmens.

Gesamtkonzept

Vor und nach einer ordentlichen Verkabelung des Serverschranks

Vorstellung des Gesamtkonzept

Im nächsten Schritt stellen wir dem Kunden nun das fertige Gesamtkonzept vor. Dieses beinhaltet kurz-, mittel- und langfristige Planungen, die aus der Analyse der IT Infrastruktur gewonnen wurden. Im Folgenden werden nun einige Beispiele für die jeweiligen Phasen erläutert.

Kurzfristige Planungen

Hier geht es darum systemkritische Punkte so schnell wie möglich zu eliminieren. Das heißt alles, was veraltet ist, bald ausfällt oder von der Leistung bzw. Qualität nicht mehr ausreicht, wird ersetzt. Im Fall unseres Kunden war dies bspw. die Serverhardware. Diese wies erste Defekte auf und die Garantie war weit überschritten. Deshalb wurde die Serverhardware durch einen neuen Server ersetzt. Dienste und virtuelle Maschinen wurden dabei auf diesen umgezogen. Hier haben wir darauf geachtet, dass nur Dienste, die nicht in die Cloud kommen, auf den neuen Server umziehen.

Ein weiterer, bei der Analyse aufgedeckter Punkt war, dass keine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) vorhanden war. Die USV sorgt dafür, dass die gesamte IT Infrastruktur (Server, Backupsysteme, Switche, usw.) im Falle eines Stromausfalls korrekt heruntergefahren wird. Somit entstehen keine Datenverluste. Des Weiteren war die Firewall veraltet. Hier waren keine Updates mehr verfügbar. Somit konnte die Firewall keine umfassende Sicherheit mehr garantieren. Deshalb wurden beide Dinge eingerichtet bzw. erneuert.

Mittelfristige Planungen

Im nächsten Schritt stehen dann die Dinge an, die wir in den nächsten 3-12 Monaten erledigen. Darunter fällt bspw. die Bereitstellung der Telefonie über ein modernes Cloud Telefonsystem. Damit können die Mitarbeiter des Kunden von überall mit der Telefonnummer des Büros und ohne VPN Verbindung (Virtual Private Network) telefonieren. Dies ermöglicht außerdem das Telefonieren unabhängig vom Endgerät. Das bedeutet, dass man feste Telefone oder Softclients am Computer oder Handy verwenden kann. Ein weiteres Beispiel ist hier außerdem die Implementierung von Office 365.

Langfristige Planungen

Hierunter fallen Dinge, bei denen die Umsetzung nicht innerhalb von ein paar Monaten möglich ist. Ein Beispiel dafür ist die Ablösung des veralteten On-Premise ERP Systems (wird vor Ort im Unternehmen betrieben) durch ein Cloud ERP. Hier haben wir auch immer besonders innovative Entwicklungen im Blick. Dabei sehen wir uns als langfristiger IT Partner für den Weg des Kunden in die digitale Zukunft.

Nach der Erstellung des Gesamtkonzept und der Umsetzung der ersten Maßnahmen steht im nächsten Schritt der Umzug der Dienste in die Cloud an. Wie es hier weitergeht, lesen Sie im dritten Teil auf unserem Blog.

Sie möchten mehr zu den einzelnen Themen erfahren? Kommen Sie auf uns zu, wir beraten Sie gerne.

Der Weg in die Cloud – Aber richtig! – Teil 1

In den nächsten Wochen nehmen wir Sie auf unserem Blog mit auf den Weg eines unserer Kunden in die Cloud. Die AGIQON steht dem Kunden dabei als ganzheitlicher IT Partner zur Verfügung. Dabei fangen wir mit einer Analyse der Ausgangssituation des Kunden an und am Ende steht folglich die fertige, auf den Kunden abgestimmte Lösung.

Weg in die Cloud

Für was steht unsere Abteilung „IT Services“ überhaupt?

Wir bieten Unternehmen ohne eigene IT Abteilung die Möglichkeit diese bei uns auszulagern. Mit anderen Worten möchten wir Ihre IT sein, die man bei IT Fragen anruft. Somit sind wir Ihr Ansprechpartner in allen IT Angelegenheiten und unterstützen Sie auf dem Weg in die digitale Zukunft. Falls Ihr Interesse geweckt wurde: Kommen Sie auf uns zu, wir beraten Sie gerne.

Unklarheiten vor dem Umstieg

Für viele Unternehmen ist der Begriff „Cloud“ schwer greifbar. Das heißt, dass sie die Auswirkungen eines Umstiegs nicht durchdringen können. Ebenfalls wissen viele Unternehmen nicht, an welchen Stellen der Einsatz der Cloud wirklich Sinn macht und wo nicht. Einige dieser Unklarheiten sind z. B.:

  • Kontrolle über Daten und Infrastruktur an jemand anderen abgeben
  • Störungen im Geschäftsbetrieb
  • Sicherheit der Daten
  • „Alles passiert von heute auf morgen“
  • „Es ist bestimmt teuer“

Wir möchten diese Unklarheiten bei Ihnen beseitigen. Dabei sollen die in den folgenden Wochen erscheinenden Beiträge in unserem Blog helfen.

Der Weg in die Cloud – Einführung

Wir beginnen mit einer kurzen Übersicht über den Kunden und seine Situation. Der Kunde beschäftigt zur Zeit 160 Mitarbeiter und das Unternehmen ist im Dienstleistungssektor tätig. Für die Bewältigung der Abläufe und der täglichen Aufgaben im Unternehmen ist deshalb eine hohe Anzahl an IT-gestützten Prozessen notwendig. Die tägliche Arbeit wird aber durch viele IT Probleme erschwert:

  • Bereits ab einer geringen Anzahl an Mitarbeitern wird das Arbeiten sehr langsam
  • Anwendungen starten und reagieren nur sehr langsam
  • Ständige Druckprobleme
  • Anfällige und in die Jahre gekommene ISDN Telefonie
  • Unzuverlässige Server Infrastruktur und mangelhaftes Back-Up Konzept
  • Monatliche Kosten für den aktuellen IT Dienstleister sind hoch
  • IT Dienstleister reagiert nur langsam auf Anfragen
  • Fehlende zukunftsorientierte Betrachtung mit Blick auf die Digitalisierung

Aufgrund dieser Punkte ist die Geschäftsführung mit ihrem IT Dienstleister unzufrieden. Das Unternehmen begibt sich aus diesem Grund auf die Suche nach einer Alternative und kommt auf uns zu.

Unsere Optimierungsfelder

Im ersten Schritt beginnen wir mit einer Analyse vor Ort. Dazu sprechen wir mit der Geschäftsleitung und den Key Usern (leitenden Mitarbeitern und Experten). Damit sollen Schwachstellen und kritische Anwendungen lokalisiert werden. Ebenso werden Dienste, die in die Cloud ausgelagert werden, identifiziert. Dies können bspw. Mailserver, Telefonie oder auch ein ERP System sein. Ein Cloud ERP System bildet alle Geschäftsprozesse und Daten in einem System ab und hilft dabei effizienter und erfolgreicher zu arbeiten.

Anschließend wird das weitere Vorgehen mit dem Kunden besprochen. Dabei geht es darum, die einzelnen Probleme in drei Kategorien einzuteilen. Die kritischen Themen fallen in die erste Kategorie. Das sind Dinge, die sofort behoben werden müssen. Die zweite Kategorie beinhaltet Bereiche, die wichtig sind und innerhalb von 1-3 Monaten bearbeitet werden müssen. In die dritte Kategorie fallen Themen, die die Effizienz steigern, aber nicht sofort erledigt werden müssen (innerhalb von 3-12 Monate). Hierunter fällt z. B. das Ersetzen eines On-Premise ERP Systems (wird vor Ort im Unternehmen betrieben) durch ein System in der Cloud. Dies passiert nicht in wenigen Tagen oder Monaten, sondern nimmt einige Zeit in Anspruch. Sobald das System aber ersetzt ist, hilft es sofort.

Nach diesem Gespräch erstellen wir das Gesamtkonzept und den weiteren Fahrplan. Das fertige Ergebnis stellen wir dann nochmals dem Kunden vor.

Wie der Weg in die Cloud weitergeht, lesen Sie im nächsten Teil auf unserem Blog.

Warum sollte man ein Cloud ERP System nutzen?

Unternehmen sind durch Digitalisierung und verändertes Verhalten der Nutzer zum Umdenken gezwungen. Ein Cloud ERP System bietet dabei große Vorteile. Es erleichtert viele Geschäftsprozesse. Kosten können dadurch gesenkt und Einsparungen erreicht werden. Auch wir arbeiten in unserem Unternehmen mit einem Cloud ERP System. Für einen ersten Eindruck schauen Sie sich gerne unsere Erfahrungen mit SAP Business ByDesign an.

„Der PC war einmal das Zentrum. Dieses Modell ist Vergangenheit.“
Steve Jobs bei der Vorstellung der „iCloud“ 2011

Cloud ERP System – Die Vorteile

Kosten

Ein Cloud Anbieter stellt die Hardware für das System zur Verfügung, d. h. der Nutzer braucht keine eigene IT Infrastruktur. Als Anfangsinvestition fällt somit nur eine einmalige Gebühr an. Die weiteren Kosten sind in einer monatlichen Pauschale enthalten. Deshalb sind sie sehr gut einzuplanen.

Wissen von IT-Spezialisten

Der Nutzer muss kein eigenes Fachpersonal für Betrieb und Wartung des Systems einstellen. Dies geschieht durch IT Spezialisten im Rechenzentrum des Anbieters. Ebenso halten diese Mitarbeiter das System durch Updates immer auf dem neuesten Stand. Die Kosten für diese beiden Punkte sind in der monatlichen Pauschale schon inbegriffen.

Aufbau in Module

Ein Cloud ERP System ist in verschiedene Module aufgeteilt. Der Kunde kann hierbei den Umfang nach den eigenen Bedürfnissen anpassen. Das heißt es muss nur der genutzte Umfang bezahlt werden. Aufgrund des Aufbaus in Module ist es jederzeit möglich den Umfang zu erweitern bzw. zu verringern.

Verfügbarkeit und Datensicherheit

Cloud ERP Systeme werden in speziellen Rechenzentren betrieben. Dadurch wird eine hohe Ausfallsicherheit gewährt. Die Rechenzentren bieten zudem die höchsten Sicherheitsstandards. Sensiblen Firmendaten sind dadurch umfassend geschützt. Eine Wiederherstellung der Daten im Schadensfall ist daher schnell und unkompliziert möglich.

Mobile Verfügbarkeit

Home Office und mobiles Arbeiten sind in der heutigen Zeit zentrale Anforderungen. Der Zugriff auf das System ist über mobile Endgeräte oder den Webbrowser möglich. Folglich kann unabhängig vom Ort und zu jeder Zeit darauf zugegriffen werden. Dies ist bspw. auch für die Arbeit direkt beim Kunden von Vorteil.

Übersichtlichkeit

Ein schneller und umfassender Überblick über alle relevanten Geschäftszahlen ist sehr wichtig. Diesen liefert Ihnen das Cloud ERP System. Alle wichtigen Informationen sind durch übersichtliche Dashboards auf einen Blick zu sehen. Der Nutzer kann hierdurch optimale Entscheidungen treffen.

Optimieren von Geschäftsprozessen

Cloud ERP Systeme bilden Geschäftsprozesse vollständig ab. Dadurch werden diese Prozesse wesentlich effizienter und effektiver gestaltet. Auf diese Weise werden Arbeitsschritte optimiert. Zudem verbessert sich die Zusammenarbeit im Betrieb.

Unser Cloud ERP System

SAP Business ByDesign Logo

Sie möchten mehr über SAP Business ByDesign erfahren? Kommen Sie auf uns zu und lassen Sie sich beraten!

Dr. Thomas Limberg verstärkt AGIQON als weiterer geschäftsführender Gesellschafter

Am 01.07.2018 wurde Dr. Thomas Limberg zum weiteren geschäftsführenden Gesellschafter bestellt. Damit erweitert sich die Geschäftsführung und stellt sich für die Zukunft noch besser auf. „Wir freuen uns sehr, dass wir Thomas Limberg für AGIQON gewinnen konnten. Damit haben wir die Weichen für eine erfolgreiche Weiterentwicklung vom IT-Dienstleister zum umfassenden IT-Partner und Prozessbegleiter der digitalen Transformation gestellt. Seine Kernkompetenzen und langjährigen Erfahrungen im Aufsetzen und Steuern von komplexen Projekten werden unseren Kunden helfen, die digitale Transformation gemeinsam zu bewältigen“, sagen Sebastian Holzhüter und Christoph Wesch, geschäftsführende Gesellschafter der AGIQON GmbH.

Dr. Thomas LimbergNach dem Studium der Internationalen Betriebswirtschaft und anschließender Promotion war Dr. Thomas Limberg die letzten 17 Jahre in der Unternehmensberatung und im Interim-Management in der Automobilbranche, im Maschinen- und Anlagenbau und im Schiffbau tätig. Dabei spezialisierte er sich auf die Konzeption digitaler Produkte und Services, das Steuern von Prozessoptimierungen und das damit verbundene Management komplexer IT-Projekte. „Ich freue mich sehr, nun Teil von AGIQON zu sein. Das Unternehmen hat sich aufgrund des großen Engagements aller Mitarbeiter in den letzten 8 Jahren hervorragend entwickelt. Unser gemeinsames Ziel ist es, unseren Kunden in Zukunft weitere Dienstleistungen anbieten und sie noch umfassender betreuen zu können.“