Migration von Magento 1.9 zu Shopware 6

Migration von Magento 1.9 zu Shopware 6

Migration von Magento 1.9 zu Shopware 6

So funktioniert die Migration von Magento 1.9 zu Shopware 6

Die Migration von Magento 1.x zu Shopware funktioniert in wenigen Schritten. Zunächst setzt man eine neue Shopware Version auf und installiert ein Plugin zur Migration. Dieses steuert die Migration von Shopsystemen zu Shopware. Der anschließende Migrationprozess erfolgt dann mit Hilfe weniger vorab Einstellungen automatisch. Dabei wird die bereits vorhandene Datenbank in das Shopware 6 System übertragen. Jetzt ist es Aufgabe der Shop-Entwickler weitere Anpassungen, zugeschnitten auf den Kundenwunsch, ausführlich zu testen und ein fertiges Shopsystem zu übergeben.

Warum das Shopsystem wechseln und auf Shopware setzen?

Ein Wechsel des Shopsystems kann verschiedene Gründe haben. Beispielsweise ein End of Life, das Erschließen neuer Märkte und Wachstumspotenziale oder der Wunsch nach einer besseren Usability. Mit Shopware 6 verfolgt der Shophersteller aus Schöppingen den API-first-Ansatz. Das heißt ein Shopsystem verbindet sich mit diversen Go-to-Market Kanälen. Dadurch kann der API-first Ansatz von Shopware effektiv genutzt und zum Beispiel an ERP- oder CRM-Systeme angebunden werden.

Fazit

Bei einem Versionssprung von Magento 1.x zu 2 fallen vergleichbare Kosten wie beim Aufsetzen eines komplett neuen Shopsystems an. Shopware 6 bietet für wechselwillige Kunden einige spannende Mehrwerte:

  • keine Kosten für Sicherheitsupdates im Jahr 2020
  • Migration mit dem Shopware Migrations-Plugin
  • neueste Technologien (API-first-Ansatz)

Bei einem Projektstart übernimmt Shopware im Jahr 2020 die Kosten für Sicherheitsupdates komplett. Darüber hinaus bietet Shopware mit dem Magento-Migration-Profil ein passendes Plugin an, um die bevorstehende Migration einfach umzusetzen. Zum Beispiel lassen sich alle relevanten Daten wie Artikel, Bestellungen und Kundendaten von Magento zu Shopware 6 migrieren. Hierdurch gestaltet sich der Wechsel von Magento zu Shopware als schnell, effektiv und zukunftssicher.

Shopware 6 – Vorteile und Herausforderungen

Shopware 6

Shopware ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Schöppingen. Die rund 200 Mitarbeiter sind auf die Entwicklung von Online-Shop Systemen spezialisiert. Anfang 2020 wurde die Early Acces Phase des neuen Produkts abgeschlossen. Mit Shopware 6 eröffnen sich neue Möglichkeiten Webshops zu gestalten. Hier setzt Shopware komplett neue Maßstäbe. Das neue Produkt von Shopware vereint Vorteile innovativer Technologien wie zum Beispiel durch den API-first Ansatz. Das Produkt ist dadurch nahezu unbegrenzt erweiterbar. Im Zusammenspiel mit den vielen out-of-the-box Anwendungen bieten Webshops auf Shopware Basis ein rundum einzigartiges Shoperlebnis. Die modulare Software Architektur lässt sich ebenfalls speziell auf Kundenwünsche anpassen.

Neue Anforderungen der Programmiersprache

Mit dem neuen Produkt von Shopware kommen auch Neuerungen auf unser Entwicklerteam zu. Die neue Version setzt teilweise auf andere Technologien als sein Vorgänger und ist weitaus moderner konstruiert. Deshalb arbeiten wir bereits seit Beginn der Entwicklung des Produkts in engem Austausch mit der Shopware-Community zusammen. Und schon jetzt sind wir von der einfachen Nutzerfreundlichkeit und dem konsistenten Design überzeugt.

Umsetzung neuer Shopware Shops

Die Early Access Phase des Produkts ist inzwischen abgeschlossen. Mit dem Update 6.1.1 vom 27.01.2020 ist Shopware bereit für den Produktiveinsatz. Seit 19.05.2020 ist Version 6.2 verfügbar, die weitere wichtige Anpassungen mit sich bringt wie z.B. erweiterte Funktionalitäten innerhalb von Plugins und Verbesserungen in der Kompatibilität mit alten System. Somit startet jetzt auch für uns die heiße Phase. Das heißt, dass wir in näherer Zukunft zahlreiche Webshops auf Basis der neuen Shopware Version in Betrieb nehmen werden. Erste Projekte haben wir bereits mit Shopware 6 realisiert – je nach Anforderungen des Shopsystems und benötigter Plugins ist in einigen Projekten aber auch weiterhin noch Shopware 5 das Mittel der Wahl.

Migration von Shopware 5 auf Shopware 6

Bestandskunden deren Webshops auf Shopware 5 laufen können auf die neue Version geupdatet werden. Dies ist für unsere Kunden sehr erfreulich, da mit dem Update auch in kürzester Zeit neue Funktionen verfügbar sind. Ebenso sind alle Funktionen von Shopware 5 auch in der neusten Version verfügbar bzw. je nach Konstellation ist es möglich, den vorhandenen Shopware-5-Shop als Verkaufskanal innerhalb des neuen Shopware-6-Shops zu verwenden. Wir planen daher bereits mehrere Migrationen gemeinsam mit unseren Kunden auf Shopware 6.

Entwicklung von Shopware 6 Plugins

Erst vor kurzem wurde unser erstes Shopware 6 Plugin fertiggestellt, welches die Rich Pins von Pinterest ausliest. Hierzu zählen beispielsweise Daten wie Tags, Preis, Währung und Verfügbarkeit. Auch einige speziell für Kunden individualisierte Shopware Plugins sind bei uns in der Entwicklung und auch schon in Shops aktiv. Unser Plugin finden sie im Shopware Shop.

Scrum im Daily Doing

Scrum im Daily DoingScrum in unserem Unternehmen

Seit vielen Jahren setzen wir bei unseren Projekten bereits auf Scrum als Projektmanagement-Methode. Es beeindruckt uns auch heute noch, wie stark Scrum unsere Abläufe in Projekten optimiert. Für unsere geschulten Mitarbeiter ist der operative Aufwand für die Durchführung von Scrum – Meetings sehr gering. Im Kanban-Board gibt es eine transparente Übersicht darüber, was an einem Tag, innerhalb der laufenden Woche oder über einen längeren Zeitraum noch zu tun ist. Man hat alle Aufgaben zentral an einem Ort. Ein weiterer großer Vorteil von Scrum besteht darin, Kunden Zugriffsrechte für ein bestimmtes Board zu geben. Diese können dann jederzeit verfolgen wie weit ihr Projekt in diesem Moment ist. Unsere Kunden haben also eine maximale Transparenz über den Verlauf ihrer Projekte.

Beim Shopware-Team von AGIQON finden die Daily-Scrums jeden Morgen statt, so dass man sich mit dem Team über wichtige Themen austauscht.

Rollen bei Scrum

Innerhalb von Scrum werden verschiedene Rollen verteilt.

Scrum Master: Die Rolle des Scrum Masters unterscheidet sich sehr stark von der eines traditionellen Projektmanagers. Er trifft keine inhaltlichen Entscheidungen und greift auch nicht direkt in Prozesse ein. Somit fungiert er mehr als Moderator der täglichen Meetings. Außerdem ist er für organisatorische Abläufe und Fragen zuständig.

Product Owner: Die wichtigsten Aufgaben des Product Owners sind vor allem das Managen des Backlogs und die Kundenpflege. Der Product Owner sammelt alle Aufgaben des Teams im Backlog, die in Zukunft anstehen. Zudem informiert er Kunden über den aktuellen Fortschritt in Projekten.

Scrum Team: Das Team organisiert sich selbst und agiert transparent. Es überwacht den aktuellen Fortschritt, um Anforderungen schnell und vollständig zu erledigen. Ein fertiges, fehlerfreies Produkt nach Vorgaben des Product Owners abzuliefern, ist die wichtigste Aufgabe des Teams. Dabei werden Soft Skills wie Kreativität, flexible Arbeitsweisen und Konfliktfähigkeit geschult.

The Power of Three

Während dem Meeting beantwortet jeder Teilnehmer drei Fragen:

  • Was hast du gestern gemacht?
  • Was wirst du heute machen?
  • Gibt es irgendwelche Probleme?

Durch diese Frage Methodik ist das gesamte Team immer auf dem aktuellen Stand.

Hierbei hat man außerdem die Chance, Probleme aus der „offline“ Perspektive zu betrachten und so einen neuen Ansatz zu finden. Doch das Meeting ist nicht dafür gedacht alle Fragen zu lösen sondern von seinen Teamkollegen neue Ansätze zu bekommen, und so die Aufgabe aus der Perspektive der Anderen zu sehen.

Aufbau des Scrum Boards

Ein wichtiger Bestandteil ist das Scrum Board, dieses besteht aus den nachfolgenden Teilen:

  • Backlog: Das Backlog umfasst alle Aufgaben, die zu einem späteren Zeitpunkt erledigt werden.
  • To Do: Die sich hier befindenden Aufgaben sind im Laufe eines Sprints zu erledigen.
  • Doing: Aufgaben, die zur Zeit in Umsetzung im Scrum Team sind.
  • Verify: Aufgaben die fertig bearbeitet sind, jedoch noch geprüft werden müssen.
  • Done: Aufgaben die bereits verifiziert sind.

AGIQON spendet auch zu Weihnachten 2019

AGIQON Weihnachten Spende 2019

Nachdem wir im vergangenen Jahr erstmals unsere Spendenaktion zu Weihnachten durchgeführt haben, möchten wir dieses Jahr erneut 2000€ an einen gemeinnützigen Verein spenden. Wer die Spende letztendlich empfangen wird, entscheiden unsere Mitarbeiter.

Im letzten Jahr stimmte die Mehrzahl unserer Mitarbeiter für die Grüne Bande (organisiert im Bundesverband Kinderhospiz e.V.) mit ihrer damaligen Vorsitzenden Sina Wolf. Mehr zur Grünen Bande und der Übergabe des Schecks gibt es ebenfalls in einem Beitrag hier bei uns im Blog.

Von der Spende zu Weihnachten zur Praktikantin

Wir freuen uns sehr darüber, dass Sina Wolf uns im kommenden Frühjahr nun sogar als Praktikantin verstärken wird! Wer weiß – vielleicht macht ihr der Beruf ja so viel Spaß, dass sie uns dauerhaft verstärken wird!

Rahmen- und Teilnahmebedingungen

Die Rahmen- und Teilnahmebedingungen sind sehr unbürokratisch gehalten:

  • Teilnehmen darf jeder gemeinnützige Verein
  • Teilnahme per E-Mail an weihnachten@agiqon.de
  • Stelle uns Deinen Verein vor und sage uns wieso gerade Dein Verein unsere Spende erhalten soll
  • Teilnahmeschluss ist am 19.12. um 12.00 Uhr
  • Alle unsere Mitarbeiter entscheiden gemeinsam über den Gewinner
  • Der Gewinner wird am Freitag, 20.12. bekannt gegeben

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg und freuen uns auf spannende E-Mails!

go-digital: Sichern Sie sich bis zu 16.500 € an Fördermitteln

Die Digitalisierung ist allgegenwärtig. Doch diese stellt vor allem viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und das Handwerk vor große Herausforderungen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, dürfen Sie sich aber nicht davor verschließen. Genau hier setzt das Förderprogramm „go-digital“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) an. Sie können sich eine Förderung über uns sichern, denn wir sind ein vom BMWi autorisierter Berater. Somit können Sie bei Projekten mit uns von einer solchen Förderung profitieren.

Förderung go-digital

An wen richtet sich diese Förderung?

Sie richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen und an das Handwerk. Dabei gibt es folgende Kriterien:

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft inkl. das Handwerk
  • Weniger als 100 Mitarbeiter
  • Vorjahresumsatz oder -bilanzsumme von höchstens 20 Mio. €
  • Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland
  • Förderfähigkeit nach der De-minimis-Verordnung

In welchen Bereichen wird gefördert?

Hier gibt es drei Bereiche. Das Modul 1 „IT-Sicherheit“ beinhaltet alle Themen, die wirtschaftliche Schäden sowie Risiken durch Cyber-Kriminalität vermeiden sollen. Hierzu zählen also Risiko- und Sicherheitsanalysen oder die grundsätzliche Optimierung der IT Infrastruktur. Wir unterstützen Sie also bspw. bei der Verbesserung Ihrer technischen Sicherheit mit Firewall, Virenscanner und Cloud-Lösung.

In das Modul 2 „Digitale Markterschließung“ fallen alle Themen der Vermarktung und Erschließung neuer Märkte und KundengruppenDies betrifft die Umsetzung oder Optimierung des eigenen Webshops oder der eigenen Website. Auch deren Social-Media-Einbindung, ein optimiertes Website-Monitoring und Content-Management sowie Waren- und Zahlungsströme sind Bestandteil.

Das Modul 3 nennt sich „Digitalisierte Geschäftsprozesse“. Darunter fallen alle Themen, die eine durchgängige Digitalisierung von Arbeitsabläufen im Unternehmen ermöglichen. Beispiele hierfür sind die Digitalisierung von Prozessen durch den Einsatz von e-Business Software oder ERP-Systemen. Dies beschleunigt die Abläufe im Unternehmen und spart so Zeit und Geld ein.

Wie hoch ist die Förderung?

Ihre digitalen Wünsche werden mit bis zu 50 Prozent der Kosten gefördert. Sie tragen nur Ihren Eigenanteil. Der maximale Förderumfang beträgt 30 Beratertage zu einem maximalen Tagessatz von 1.100 €. Damit ergibt sich eine maximale Fördersumme von 16.500 €. Der Zeitraum beträgt maximal 6 Monate. Im Rahmen der Antragstellung wählt man eines der Module als Hauptmodul. Dies muss mindestens 51 Prozent des Gesamtberatungsvolumens ausmachen. Da sich Themenbereiche der Module überschneiden können, ist es bei Bedarf möglich, weitere Bereiche als Nebenmodule zu wählen.

Was beinhaltet die Beratung?

Die Gesamtverantwortung des Projekts liegt bei uns. Ebenso entfällt für Sie die Antragsstellung beim BMWi. Das übernehmen wir für Sie. Somit nehmen wir Ihnen den Papierkram aus der Hand.

Die Beratungsleistung besteht dabei aus zwei Schritten. In Schritt eins führen wir eine Potentialanalyse durch. Hier erstellen wir ein grobes Konzept für die Realisierung. Im Schritt zwei wird dieses dann durch uns umgesetzt. Nach Abschluss des Projekts erstellen wir dann eine Auswertung mit Empfehlungen für eventuelle weitere Maßnahmen.

Haben Sie noch weitere Fragen?

Viele weitere Fragen werden in den FAQ des BMWi beantwortet. Darüber hinaus stehen auch wir sehr gerne zur Verfügung.

Wie kommen Sie an diese Förderung?

Ganz einfach: Kommen Sie auf uns zu und sprechen Sie uns auf dieses Thema an. Wir beraten Sie gerne und prüfen, ob eine Förderung bei Ihnen möglich ist.

Spende an die „Grüne Bande“ – Weihnachtsaktion

Spende

Vor Weihnachten hatten wir uns dazu entschieden, in diesem Jahr auf Weihnachtsgeschenke und -aktionen für unsere Kunden zu verzichten. Stattdessen wollten wir eine gemeinnützige Organisation mit einer Spende in Höhe von 2.000 € unterstützen.

Teilnahme an der Weihnachtsaktion

Es durfte sich jeder gemeinnützige Verein bei uns per E-Mail bewerben. Dabei musste sich jeder Verein bzw. jede Organisation kurz vorstellen und erklären, warum sie die Spende bekommen sollten. Nach Ende der Teilnahmefrist am 20. Dezember 2018 durften dann unsere Mitarbeiter entscheiden, wer unsere Spende erhält.

Durch die Weihnachtsaktion haben wir viele interessante Vereine und Organisationen kennengelernt. An dieser Stelle möchten wir uns deshalb herzlich bei allen Bewerbern für Ihre Teilnahme bedanken. Unsere Mitarbeiter hatten durch die tollen Bewerbungen die Qual der Wahl. Die Entscheidung fiel am Ende einer demokratischen Abstimmung knapp zu Gunsten der „Grünen Bande“ aus. Hier haben vor allem der Zweck der Organisation und die tollen Worte in der E-Mail der Vorsitzenden Sina Wolf überzeugt.

Spende an die Grüne Bande

Die Grüne Bande und ihre Vorsitzende

Nun möchten wir Ihnen den Gewinner die „Grüne Bande“ und ihre Vorsitzende, Sina Wolf, etwas näher vorstellen. Der Verein wird unterhalb des Bundesverbands Kinderhospiz e. V. organisiert und wurde im Jahr 2017 gegründet. Die „Grüne Bande“ ist ein Forum bzw. Club für Jugendliche mit schweren und unheilbaren Krankheiten und deren Geschwister und Freunde. Ziel ist es, auf die besondere Situation der Jugendlichen aufmerksam zu machen und einen Platz zu liefern, an dem man sich austauschen kann. Zudem soll so gezeigt werden, dass die Mitglieder ganz normale Teenager sind, die ganz normale Dinge tun möchten, wie jeder andere Jugendliche in ihrem Alter auch.

Die Vorsitzende, Sina Wolf, ist selbst erst 17 Jahre alt und sitzt im Rollstuhl, da sie an SMA (Spinale Muskelatrophie) erkrankt ist. Diese Krankheit ist genetisch bedingt und lässt ihre Muskeln mehr und mehr verkümmern. Die Diagnose dafür bekam ihre Familie als Sina ein Jahr alt war. Die Ärzte sagten den Eltern damals, dass sie davon ausgehen müssten, dass ihre Tochter ihren dritten Geburtstag nicht erleben würde. Für die Familie und Sina war dies aber nie ein Grund zum Aufgeben. Im März wird Sina ihren 18. Geburtstag feiern und nicht nur das. Seit über einem Jahr ist sie Vorsitzende der „Grünen Bande“. Damit ist sie nicht nur ein Vorbild für andere Jugendliche in einer solchen Situation, sondern auch für jeden anderen Menschen. Sie zeigt, dass man niemals aufgeben sollte und dass man trotz einer solchen Erkrankung viel erreichen kann.
Mehr zur „Grünen Bande“ finden Sie auf ihrer Webseite.

Liebe Sina, wir hoffen, dass wir Dich und deine „Bande“ mit unserer Spende unterstützen konnten und dass Ihr damit viele tolle Sachen anstellen könnt. Weiterhin wünschen wir Dir und Euch viel Erfolg für die Zukunft! Wir sind froh, eine so großartige Sache mit unserer Spende unterstützen zu können.

SAP ehrt AGIQON als Newcomer des Jahres

Als wir Ende 2017 SAP-Partner wurden, steckte sich unser Team große Ziele. Die Partnerschaft motivierte uns alle, im Jahr 2018 über uns hinaus zu wachsen. Nun neigt sich das Jahr dem Ende zu und wir sind sehr stolz darauf verkünden zu dürfen, dass SAP unsere Motivation und unsere Leistungen im ersten Jahr anerkennt und honoriert. Wir wurden als SAP Business ByDesign Partner zum Newcomer des Jahres 2018 gewählt. Im Rahmen des Partnertages erhielten wir unsere Auszeichnung.

SAP zeichnet AGIQON zum Newconer des Jahres ausDas Bild zeigt unsere Geschäftsleitung gemeinsam mit den Laudatoren kurz nach der Übergabe des Awards. Auf dem Bild zu sehen von links nach rechts: Michael Gassmann (Channel Development Manager SAP Business ByDesign, SAP), Dr. Thomas Limberg (Geschäftsführender Gesellschafter, AGIQON), Christoph Wesch (Geschäftsführender Gesellschafter, AGIQON), Birgit Gottwald (Partner Development, SAP), Sebastian Holzhüter (Geschäftsführender Gesellschafter, AGIQON) und Christian Mehrtens (SVP Mittelstands und Partner Vertrieb – Mitglied der Geschäftsleitung, SAP)

Unsere Entwicklung im ersten Jahr als SAP-Partner

Unsere Mitarbeiter erhielten Zertifizierungen in den Bereichen Sales, Presales und als Consultants. Wir implementierten das Produkt bei drei GmbHs. Zudem entschlossen wir uns dazu, das Cloud ERP auch bei uns selbst zu implementieren. Überdies wurden wir SAP Entwicklungspartner. Hierdurch war es uns möglich, die Lösung an entscheidenden Stellen den individuellen Wünschen unserer Kunden anzupassen.

Ehrung ist unser Highlight des Jahres 2018

Die Ehrung als Newcomer des Jahres rundet das Jahr 2018 für uns ab. Da wir große Anstrengungen in den Aufbau und in das Wachstum unseres Teams investiert haben, freut es uns sehr, dass ein Weltkonzern die Arbeit eines neuen Partners in dieser Form honoriert. Wir möchten an dieser Stelle insbesondere Birgit Gottwald, Michael Gassmann, Robert Himmelsbach, Tobias Stoll und Patrick Stucke danken, die uns bei allen Anliegen zu jeder Zeit zur Verfügung standen. Dass wir die Ehrung von Herrn Christian Mehrtens (Mitglied der Geschäftsleitung) erhalten haben, freut uns sehr.

Das Jahr 2019 – Umzug, Wachstum und Vorfreude

Im neuen Jahr steht uns außerhalb des operativen Geschäfts eine spannende Entwicklung bevor. Aufgrund unseres Wachstums werden wir neue Geschäftsräume beziehen. Hierzu werden wir an dieser Stelle in den kommenden Wochen weitere Informationen veröffentlichen. Wir freuen uns darauf, weiterhin den Weg des gesunden Wachstums zu beschreiten und wir können es kaum erwarten, Kunden von den großen Vorteilen von Cloud ERP und von unseren Vorzügen als ganzheitlicher IT-Partner zu überzeugen.

Dr. Thomas Limberg verstärkt AGIQON als weiterer geschäftsführender Gesellschafter

Am 01.07.2018 wurde Dr. Thomas Limberg zum weiteren geschäftsführenden Gesellschafter bestellt. Damit erweitert sich die Geschäftsführung und stellt sich für die Zukunft noch besser auf. „Wir freuen uns sehr, dass wir Thomas Limberg für AGIQON gewinnen konnten. Damit haben wir die Weichen für eine erfolgreiche Weiterentwicklung vom IT-Dienstleister zum umfassenden IT-Partner und Prozessbegleiter der digitalen Transformation gestellt. Seine Kernkompetenzen und langjährigen Erfahrungen im Aufsetzen und Steuern von komplexen Projekten werden unseren Kunden helfen, die digitale Transformation gemeinsam zu bewältigen“, sagen Sebastian Holzhüter und Christoph Wesch, geschäftsführende Gesellschafter der AGIQON GmbH.

Dr. Thomas LimbergNach dem Studium der Internationalen Betriebswirtschaft und anschließender Promotion war Dr. Thomas Limberg die letzten 17 Jahre in der Unternehmensberatung und im Interim-Management in der Automobilbranche, im Maschinen- und Anlagenbau und im Schiffbau tätig. Dabei spezialisierte er sich auf die Konzeption digitaler Produkte und Services, das Steuern von Prozessoptimierungen und das damit verbundene Management komplexer IT-Projekte. „Ich freue mich sehr, nun Teil von AGIQON zu sein. Das Unternehmen hat sich aufgrund des großen Engagements aller Mitarbeiter in den letzten 8 Jahren hervorragend entwickelt. Unser gemeinsames Ziel ist es, unseren Kunden in Zukunft weitere Dienstleistungen anbieten und sie noch umfassender betreuen zu können.“

Aus HW Computer Solutions wird AGIQON

Unser neuer Firmenname AGIQON setzt sich aus den Begriffen AGIlity, IQ und cONsulting zusammen und repräsentiert damit Eigenschaften, für die HW Computer Solutions schon immer steht und die sich nun auch im Firmennamen widerspiegeln:

Die Beratung und Begleitung unserer Kunden bei der Bewältigung der digitalen Transformation als ganzheitlicher und langfristiger IT-Partner – sei es in komplexen IT-Projekten, durch IT-Services oder durch Web- & Softwareentwicklung. Unser Anspruch ist, unsere Kunden durch intelligente Lösungen schnell und stetig weiterzuentwickeln und sie damit zukunftsfähig zu machen.

Wir sind für Sie ab sofort über diese Wege zu erreichen:

Telefon: 06221 77 87 100
E-Mail: info@agiqon.de
Webseite: https://www.agiqon.de

 

HW Trackday auf dem Hockenheimring

Hockenheimring, Wochenende, Freizeit, strahlende Sonne, frühlingshaftes Wetter: Es ist angerichtet für den HW Trackday.

Der Tag beginnt

Die Sonne steigt gerade über dem Odenwald auf, als sich Florian Höger, Steffen Janssen und Christoph Wesch an der Einfahrt zum Hockenheimring treffen. Als Dank für hervorragende Arbeit und als kleines Incentive steht heute eine Ring-Taxifahrt auf dem Programm.

„Alleine hier her zu kommen, ist wie in eine andere Welt einzutauchen“ stellt Florian bei der Ankunft fest. Es ist noch nicht einmal acht Uhr, doch im Fahrerlager herrscht schon muntere Betriebsamkeit.

Es geht auf die Strecke

Privat seit einigen Jahren auf diversen Rennstrecken unterwegs, bietet Christoph heute einen Einblick in den Hobbyrennsport. Anmeldung und Fahrerbriefing sind geschafft, dann kann es endlich los gehen. Eine kurze Sicherheitseinweisung ist obligatorisch. Nachdem Helm und Gurte sitzen, rollt der weiße Golf R durch die Boxengasse.

Kurz darauf wird es laut. Boxenausfahrt. Etwas ungläubige Blicke. „Wie kann ein Golf sich so anhören“, fragt sich der Mann an der Kontrolle.

Die nächste Kurve ist immer die schwierigste. Vor allem für die Beifahrer. Kaum sind die Reifen und Bremsen auf Betriebstemperatur, folgt brutales Herunterbremsen, Lenkeinschlag und wieder Vollgas. Gefühlt liegen die Eingeweide noch in der Spitzkehre. Keine Zeit zum Nachdenken, es fliegt schon die nächste Kurve auf einen zu. Dabei geht es brutal über die Randsteine, jeder Zentimeter wird ausgenutzt.

Der Golf im Renntrimm mit seinen zahlreichen Modifikationen rollt an die Box – Mittagessen. Dafür wird es Zeit. Der Magen ist etwas flau. Nicht nur bei uns. Im gesamten Teilnehmerfeld ist beim gemeinsamen Mittagessen das Rennsportfieber nach der Winterpause wieder voll da.

Resümee des HW Trackday

Am Nachmittag ist der Renntag schneller vorbei als gedacht. Wie immer. Schweißnass und völlig zufrieden, verabschieden wir uns vom Hockenheimring. Ein toller Nachmittag mit Kollegen. Mit zufriedenem Lächeln stellt Steffen fest: „Ich habe immer geglaubt, dass Du (Christoph, Anm. d. Red.) übertreibst. Aber das hat wirklich mit normalem Autofahren nichts mehr zu tun.“